Clickertraining allgemein


Wer schon mal mit seinem Hund „geclickert“ hat, der hat das wirkliche Potenzial seines Hundes kennengelernt und weiß, wie schön es ist, mit seinem Hund freudig, motiviert zu arbeiten. Sie werden überrascht sein, zu was Ihr Hund alles fähig ist!

  

Natürlich muss man nicht unbedingt mit dem Clicker arbeiten. Man kann Hunden Tricks und Verhaltensketten auch "nur" mit Hilfe von Leckerchen und Lobworten beibringen. Auf den ersten Blick mag das manchmal schneller gehen. Langfristig wird man aber mit dem Clicker (oder einem Click-Wort) mehr erreichen und auch ganz individuelle und spektakuläre Tricks sind dann ein Kinderspiel. Denn der Hund wird beim Clickertraining dazu motiviert mitzudenken und auch von sich aus neues Verhalten anzubieten. So bekommt man manchmal Tricks "geschenkt", die man einem Hund ansonsten kaum beibringen kann. Oder Ideen und Tricks auf die man selbst nie gekommen wäre. So hat mir mein Mogli zum Beispiel einen Sprung angeboten bei dem er nicht nur mit allen Vieren in die Luft springt, sondern sich dabei auch noch um 180 Grad dreht und die Hinterbeine nach hinten rausschnickt. Diese Übung hätte ich ihm sonst nie beigebracht :o)

Dennoch benutze auch ich nicht immer einen Clicker. Und ich überlasse es jedem selbst, ob er in meinen Kursen, Workshops und Seminaren lieber mit oder ohne Clicker arbeitet. Ausprobieren schadet aber auf keinen Fall ;o) Aber vorsicht... "Clickern" macht süchtig...